Krieg und Flucht, einst und jetzt

Eingetragen bei: Termine & Veranstaltungen | 0

Wenn Gunter Tschauder am Freitag, 23. Juni, im Haus der Familie in Wipperfürth über zwei junge Syrer berichtet, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, bleibt ihm dabei auch sein eigenes Schicksal gegenwärtig: Als Kind musste der Autor selbst vor dem Krieg aus seiner Heimat fliehen.

„1946/47 bin ich aus Oberschlesien nach Wipperfeld gekommen“, erzählt er. „Bis 1965 habe ich in Wipperfeld gewohnt und bin auch dort zur Volksschule gegangen.“ Nach dem Abitur am neusprachlichen Engelbert-von-Berg-Gymnasium studierte Tschauder Wirtschaftswissenschaften mit dem Abschluss als Diplomkaufmann in München und Köln. Heute lebt er im Saarland und unterhält viele private Kontakte zu den jungen Syrern, deren Geschichte im Mittelpunkt des Abends stehen wird.

Zu der Lesung laden WippAsyl und das Haus der Familie ein. Sie beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Parkplätze gibt es beim Berufskolleg, gegenüber dem Haus der Familie und an der Klosterkirche. Navi-Nutzer geben Wipperfürth Nackenborn oder Ringstraße ein.