So können Sie helfen:
Die nachfolgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie enthält Hilfen, die besonders häufig nachgefragt werden – nicht nur im Rahmen einer persönlichen Patenschaft.

  • Beschaffung von Möbeln und Hausrat, vor allem für Flüchtlinge, die der Gemeinde erst kürzlich zugewiesen wurden und zunächst provisorisch untergebracht sind
  • Begleitung bei Einkäufen, Behördengängen, Arztbesuchen, Schul- und Kindergartenterminen
  • Hilfe bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel
  • Übersetzung/Erläuterung behördlicher Schreiben
  • Hilfe bei der Eröffnung und Nutzung eines Bankkontos
  • Deutschunterricht für Erwachsene
  • Hausaufgabenhilfe und Nachhilfeunterricht für Flüchtlingskinder
  • Vermittlung von Sportangeboten
  • Gemeinsame Freizeitaktivitäten
  • Fahrdienste, unter anderem zu Anhörungsterminen bei Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Düsseldorf, Dortmund oder Bielefeld
  • Vermittlung kompetenter Gesprächspartner zu Asylverfahren oder der Anerkennung von Zeugnissen